Logo der Diakonie Gladbeck-Bottrop-Dorsten
leichte Sprache Schriftgröße
A- A A+

Neue Geschäftsführung wird feierlich eingeführt

25.06.2021|News

Seit Januar leitet eine neue Doppelspitze das Diakonische Werk Gladbeck-Bottrop-Dorsten. Sebastian Schwager trat die Nachfolge der kaufmännischen Geschäftsführung vom bisherigen Geschäftsführer Karl-Heinz Kinne an, der noch bis Oktober in der Geschäftsführung verbleibt. Pfarrer Karl Hesse ist vom Evangelischen Kirchenkreis Gladbeck-Bottrop-Dorsten als Diakoniepfarrer entsandt und übernahm die seit zwei Jahren vakante Position des theologischen Geschäftsführers.

Erst jetzt ermöglichte die Pandemiesituation eine Einsegnung der neuen Geschäftsführung durch den Superintendenten des Kirchenkreises Gladbeck-Bottrop-Dorsten, Steffen Riesenberg. Diese fand auf dem Rotthoffs Hof statt.

Im Anschluss an die Segnung folgten Grußworte unter anderem der Gladbecker Bürgermeisterin Bettina Weist: „Das Diakonische Werk ist seit vielen, vielen Jahren ein verlässlicher Partner der Stadt Gladbeck. Gerade die aktuelle Corona-Krise hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, sich in schweren Zeiten aufeinander verlassen zu können, gemeinsam etwas für die Lebensqualität vor Ort zu tun. Ich bin mir sicher, dass die neue Geschäftsführung die Arbeit ihrer Vorgänger ebenso gewissenhaft und engagiert – stets mit den Menschen im Blick – weiterführen wird. Für diese verantwortungs-volle Aufgabe wünsche ich gutes Gelingen. Lassen Sie uns auch in Zukunft füreinander da sein, gemeinsam für die Menschen in unseren Städten!“

Auch der erste Bürgermeister von Bottrop, Klaus Strehl, bedachte das Geschäftsführungsduo mit den besten Wünschen für ihre zukünftigen Aufgaben: "Die Stadt Bottrop freut sich auf die Zusammenarbeit mit Herrn Hesse und Herrn Schwager. Ich bin überzeugt, dass beide in ihren neuen Funktionen als theologische und kaufmännische Geschäftsführer das Dia-konische Werk auch in herausfordernden Zeiten, wie wir sie aktuell erleben, kompetent leiten werden." Musikalisch sorgte das Geigenduo Dan Tarna und Nicola Borsche, Mitglieder der Neuen Philharmonie Westfalen, mit Stücken von Charpentier, Mozart und Gardel für Unterhaltung.

Zum Schluss kamen die beiden Geschäftsführer noch einmal selbst zu Wort und machten deutlich mit welcher Überzeugung und Freude sie diese Aufgabe angehen. „Ein Diakonisches Werk verbindet mit seiner Arbeit Kirche und Sozialraum, in dem es tätig ist. Hier zeigt sich die Relevanz des christlichen Glaubens und wird gesellschaftlich sichtbar. Dies möchte ich in verantwortlicher Position als theologischer Geschäftsführer mitgestalten“, so Pfarrer Karl Hesse. „Die Arbeit im Diakonischen Werk begeistert mich jeden Tag“, so Sebastian Schwager. „Es ist ein schönes Gefühl gemeinsam mit meinem neuen Kollegen und dem Leitungsteam unser Unternehmen in wirtschaftlicher und strategischer Hinsicht erfolgreich weiterentwickeln zu dürfen. Es ist unsere Aufgabe, die hohe Qualität der diakonischen Dienstleistungen stets aufrecht zu erhalten und unseren über 1330 Mitarbeitenden langfristig ein sicherer und attraktiver Arbeitgeber in unserer Region zu sein.“